Home | www.die-deutschlandzeitung.de
 

Reparationszahlungen an Polen JA, ...


...aber nur unter Rückgabe besetzter deutscher Gebiete!


Das Lied der Deutschen besteht aus drei Strophen und nicht nur aus einer einzigen Strophe. Insofern sollte man darüber nachdenken, ob man nicht alle drei Strophen wieder zur Nationalhymne erklären sollte. Selbst wenn das zusammengestauchte Gebiet der Deutschen nicht mehr von der Maas bis an die Memel und von der Etsch bis an den Belt ausgedehnt ist. Die Bundesrepublik ist nur noch ein Rumpfstaat vom einstigen Deutschland, auch nach der Wiedervereinigung mit „Ost“-Deutschland. Was wir heute als Ostdeutschland bezeichnen, war bis Ende des 2. Weltkrieges Mitteldeutschland. Indem man Ostdeutschland damals okkupierte, wurden die mittleren Länder zu östlichen Bundesländern, da sie nun an die neue vorgezogene östliche Grenze reichen.

Viele Gebiete des deutschen Volkes, wie beispielsweise das Stettiner Haff, mitsamt ihrer schönen deutschen Stadt Stettin und der naheliegende Ostteil der Insel Usedom, wurden okkupiert und sind, wie hier in diesem Fall, von den Polen seit Ende des zweiten Weltkriegs besetzt, wie auch Danzig und Breslau sowie andere deutsche Städte und Gebiete. Die Deutschen wurden von dort vertrieben.

Die DDR akzeptierte diese Okkupation des Friedenswillen im Jahre 1950 und später die BRD im Jahre 1970. Jedoch existiert die DDR nicht mehr und die BRD von damals ist de facto als wiedervereinigtes Deutschland auch nicht mehr so vorhanden, wie vor der Wiedervereinigung, insofern sind die damaligen Verträge hinfällig.

Besatzung wird sowieso auf Dauer niemals akzeptiert werden und Grenzen ändern sich stetig. Des weiteren und dauerhaften Frieden willens, sollte man sich überlegen, wie und wann die Besatzung wieder aufgehoben werden kann. Also wann Polen und andere Staaten, wie Rußland und die Tschechei, bereit sind, Deutsche Gebiete den Deutschen wieder zurück zu geben.

Polens derzeitige Regierung verlangt jetzt, mehr als 72 Jahre nach Kriegsende, von Deutschland Reparationszahlungen, für Schäden die im 2. Weltkrieg in Polen entstanden sind, obwohl die Sowjetunion damals mit Polen „ausgehandelt“ hatte, daß keine Reparationen mehr (von der DDR) gezahlt werden. Aber Polen sagt, die UDSSR gibt es nicht mehr und damit ist das „ausgehandelte“ Abkommen von damals nicht mehr gültig. Also genauso wie die ausgehandelten Abkommen und Verträge zwischen Polen und der DDR nicht mehr gültig sind, weil die DDR nicht mehr existiert und die Volksrepublik Polen auch nicht mehr.

Das Merkel-Regime lehnt allerdings, was nicht sehr geistreich ist, jegliche Reparationszahlung grundsätzlich ab, weil Polen im August 1953 auf weitere Zahlungen Deutschlands verzichtet hatte. Damit wollte die Volksrepublik Polen "einen weiteren Beitrag zur Lösung der deutschen Frage im Geiste der Demokratie und des Friedens" leisten, nach offizieller Lesart. Nach Ansicht des Merkel-Regime sind mit dem Zwei-plus-vier-Vertrag zur deutschen Einheit alle weiteren Ansprüche sowieso völkerrechtlich getilgt. Doch die polnische Regierung ist da anderer Meinung. Ihr zufolge ist die frühere Volksrepublik Polen vor 1989, wie die DDR, ein von der Sowjetunion abhängiger Marionettenstaat gewesen. Die Erklärung auf Verzicht von Reparationsleistungen, welches die Lage in der DDR verbessern sollte, habe Polen auf Druck des Sowjetregimes abgegeben.

Von daher ist es gar nicht einmal so Unrecht, Reparationsleistungen von Deutschland zu fordern, auch wenn das Kriegsende bereits in so weiter Ferne liegt. Darüber sollte man miteinander reden. Aber erst einmal muß Polen die deutschen Gebiete wieder zurückgeben, die sie schon 72 Jahre lang besetzt halten. Danach kann man über Reparationszahlungen reden, also dann, wenn die Besetzung deutscher Gebiete beendet ist. Deshalb ist es wichtig die Forderung der polnischen Regierung ernst zu nehmen, anstatt sie brüsk abzulehnen. So verschafft man sich keine Verhandlungsbasis.

Auszug aus dem Buch „Was ist deutsch? Wer gehört zu den Deutschen?“.



Polen hat mit der Forderung (72 Jahre nach Kriegsende), Deutschland solle an Polen Reparationszahlungen leisten, die Büchse der Pandorra geöffnet. Eine deutsche Regierung muß diesen Ball aufnehmen und mit der gerechtfertigten Forderung an Polen Deutsche Gebiete an Deutschland zurückzugeben, diesen Ball zurückwerfen.

Königreich Polen
Königreich Polen
sansculotte@despammed.com, Karte kongresspolen, CC BY-SA 3.0



Größe Polens, inklusive annektierter Gebiete, heute
Königreich Polen
TUBS, Relief Map of Poland, CC BY-SA 3.0



V.i.S.d.P. Pierre Sens
Copyright 2017 © by Pierre Sens
>

 
Kodex

Leitlinien zur Sicherung der journalistischen Unabhängigkeit.

Lesen Sie mehr »
Social Media

Twitter
facebook
whatsapp

» Social Media »
Kontakt:

Telefon: +49 03334 3793222
eMail: Redaktion Deutschlandzeitung

» Kontakt »